Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p VOSE-SI

El testamento del Dr. Mabuse

Moderador: mifune

Alemania Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p VOSE-SI

Notapor Initiand » 30 Nov 2016, 02:52

Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p x264 ger+eng subs
Imagen
http://www.imdb.com/title/tt0023563/?ref_=nv_sr_1
http://www.filmaffinity.com/es/film362647.html
http://www.filmportal.de/film/das-testa ... d99147182d

Imagen

Das Testament des Dr. Mabuse (1932)

Verweistitel: Das Tagebuch des Dr. Mabuse

Aus der Serie Dr. Mabuse (1932): Dr. Mabuse, der Spieler (1921/22), Das Testament des Dr. Mabuse (1932) (1932)

Literaturverfilmung, Science-Fiction-Film, Thriller

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1932
Produktionsfirma: Nerofilm
Länge: 02:01:02 (7262.496 s)
FSK: ab 16; nf

Darsteller: Rudolf Klein-Rogge (Dr. Mabuse), Oscar Beregi (Professor Braun), Theodor Loos (Dr. Kramm), Otto Wernicke (Kriminalkommissar Lohmann), Wera Liessem (Lilli), Karl Meixner (Hofmeister), Camilla Spira (Juwelen-Anna), Theo Lingen (Karetzky), Paul Henckels (Litograph), Gustav Diessl (Kent), Rudolf Schündler (Hardy), Karl Meixner (Hofmeister), Georg John (Winkler), Karl Platen

Regie: Fritz Lang

Drehbuch: Thea von Harbou

Kamera: Fritz Arno Wagner, Karl Vash

Musik: Hans Erdmann

Schnitt: Conrad von Molo, Lothar Wolff

Vorlage: Norbert Jacques
Al inspector Lohmann lo llama por teléfono un antiguo miembro del Departamento de Policía para denunciar un caso de falsificación. Sin embargo, antes de que pueda testificar y revelar los detalles del delito, se vuelve loco a causa de un atentado. Las investigaciones de Lohmann en seguida lo conducen hasta el doctor Mabuse, pero el famoso criminal hace años que está recluido en una clínica mental, cuyo director, el doctor Baum, es un eminente psiquiatra que se ha dejado fascinar por el genio de Mabuse y por su legado: una especie de testamento donde describe el camino que hay que seguir para fundar el Imperio del Crimen. (FILMAFFINITY)
Trama: El comisario Lohmann recibe una llamada de Hofmeister, un soplón de la policía, quien le informa que conoce la identidad secreta de un cerebro criminal que está por concretar un plan maquiavélico que pondría en jaque a toda la nación. Pero Hofmeister es encontrado en estado de shock, y la única pista que posee Lohmann son unos garabatos que el soplón ha dejado en el vidrio de su ventana. Pero a medida que avanza su investigación, Lohmann comienza a descubrir un sendero de muertes de testigos y sospechas que apuntan hacia el manicomio que dirige el profesor Baum, en donde se encuentra internado el Dr. Mabuse - un peligroso criminal que se ha vuelto loco y permanece catatónico desde hace años -. Mientras tanto Tom Kent es un hampón que trabaja para una anónima celula criminal de una enorme organización clandestina; y doblegado por el amor de su novia, decide entregarse y darle toda la información que posee a Lohmann. Allí será cuando el comisario descubra que Mabuse ha reiniciado sus actividades desde su celda y planea sumir en la anarquía al país para establecer un imperio del crimen. Y, con el tiempo en su contra, sólo Lohmann y Kent podrán detenerlo.

Esta es la secuela de Dr. Mabuse, Der Spieler (1922). A mi juicio, el primer filme sobre Mabuse era un típico serial comprimido en el formato de un enorme largometraje, y cuya fama resulta exagerada. En aquella película Mabuse no dejaba de ser un sicópata de modestas ambiciones - dominar a quienes lo rodean -, que utilizaba tanto sus poderes síquicos como métodos mafiosos para conseguir sus propósitos. Una morosísa edición, un libreto demasiado extenso, y cierta indulgencia en la duración de las escenas no terminaba de compensar los raptos de inteligencia del relato.

Pero si Dr. Mabuse, Der Spieler no era el gigante que todos afirman, El Testamento del Doctor Mabuse sí lo es y en gran forma. Aquí el buen doctor es sólo una excusa para que Lang - contemporáneo de los tormentosos tiempos del ascenso del nazismo - se despache con una alegoría acerca del crimen y la anarquía. No deja de ser otro serial bien filmado, pero hay un puñado de escenas (entre otros hallazgos) que elevan su categoría hasta el de obra maestra.

Para empezar, es un filme realmente moderno. Prácticamente desde los finales del año 20, la obra de Lang es innovadora en los métodos de narrar la historia. Las tomas son ejemplares, el timing es preciso, y el diálogo es más que florido como para que la atención no decaiga nunca. En once años desde Dr. Mabuse, Der Spieler Lang se ha convertido en un narrador estupendo. Entre los parlamentos y las imágenes posee la estructura y el vigor de una película contemporánea.

Es aquí realmente donde Mabuse se erige como genio del crimen y verdadera amenaza a la sociedad. Aquí, a sus órdenes, hay montada una enorme organización dividida en células independientes y tareas específicas - asesinar, extorsionar, falsificar, robar -. La sección 2 B es el equivalente de la Gestapo - y ése y otros detalles motivarían a que el film fuera prohibido por los nazis; recién en 1951 sería exhibido por primera vez en Alemania -. Mabuse desea vengarse de la sociedad, y para ello ha de establecer un imperio del crimen... pero es necesario sembrar la anarquía y el terror. Muchas de las motivaciones que utiliza Mabuse no son más que palabras de los nazis puestas en su boca. A diferencia del primer filme, Rudolf Klein-Rogge tiene un papel muy secundario, casi como el de un cameo extendido. Recluído en su celda y catatónico, comienza súbitamente a escribir... y a generar su testamento - un panfleto ideológico escrito de manera bizarra y desprolija, pero cuya lectura sirve para "programar" las mentes de quienes lo leen -. Los manuscritos de Mabuse no son más que un método alternativo de hipnosis (o lavado de cerebro, como se le quiera llamar), hecha mediante sus escritos. Así es como logra reclutar al director del asilo y construir su imperio del crimen desde su celda.

Por un lado son obvias las alusiones al nazismo. El acalorado discurso del profesor Baum sobre el cadáver de Mabuse y frente a Lohmann resulta un calco de la expresión corporal que utilizaba Hitler en sus arengas (la gesticulación es idéntica). Además el contenido del discurso es típicamente hitleriano. Sumen las imágenes de la anarquía, a Mabuse escribiendo desde la celda - como Hitler hizo con su Mein Kampf -, su propia Gestapo... y los ingredientes de la receta están listos. Pero, por otro lado, Mabuse termina por transformarse en una fuerza del mal en un sentido metafísico. Fallecido éste, no deja de aparecer frente al profesor Baum para seguir guiando sus acciones y ejecutar su plan. Es la posesión total del individuo.


Spoiler:
Kein geringerer als Propagandaminister Goebbels selbst soll persönlich für das Verbot von Fritz Langs "Das Testament des Dr. Mabuse" gesorgt haben, weil dieser Film beweise, "dass eine bis zum äußerten entschlossene Gruppe von Männern, wenn sie es nur ernstlich will, durchaus dazu imstande ist, jeden Staat aus den Angeln zu heben". Diese Begründung hätte ebenso gut auf die Machtübernahme Hitlers selbst gemünzt sein können. Und nach dem zweiten Weltkrieg hatte auch Lang selbst erklärt, der Film sei gegen die Nazis gerichtet gewesen. Tatsächlich könnte man den Streifen so interpretieren. Es bleibt aber zweifelhaft, ob der eher unpolitische Fritz Lang während der Entstehung des Films tatsächlich an die Nazis gedacht hatte. Denn der erste Teil der Mabuse-Saga war bereits 1922, zu einer Zeit, als von Hitler noch nicht viel zu bemerken war, ebenfalls nach einem Roman Norbert Jacques, unter dem Titel "Dr. Mabuse, der Spieler" und der Regie Langs als Stummfilm zu sehen. Die Geschichte selbst ist in verschiedenen Zeiten durchaus verschieden interpretierbar und würde, heutzutage gedreht, zum Beispiel als Angriff auf terroristische Strömungen ausgelegt werden können.

Der Wert des Films ist gar nicht zu überschätzen. Denn etliche Szenen wurden zu Marksteinen des Action- und des Horrorfilms späterer Jahre und Jahrzehnte. Auch das Genre selbst - zwischen Crime, Horror und Mystery - erhielt durch den Film einen mächtigen Schub nach vorne. Lang, der sich durch "Metropolis" (1927) und "M - eine Stadt sucht einen Mörder" (1931) einen Namen gemacht hatte, produzierte 1960 einen weiteren Mabuse-Film unter dem Titel "Die tausend Augen des Dr. Mabuse". Durch den Publikumserfolg dieses Films entschied sich Produzent Artur Brauner, zwei weitere Mabuse-Filme drehen zu lassen: "Im Stahlnetz des Dr. Mabuse" (1961) und "Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse" (1962) wurden unter der Regie von Harald Reinl inszeniert. Und 1962 erschien ebenfalls das Remake "Das Testament des Dr. Mabuse" unter der Regie von Werner Klingler. Zwei weitere Mabuse-Filme aus den Jahren 1963 und 1964 litten unter Einfallslosigkeit und inszenatorischem Dilettantismus. Neben den damaligen Edgar-Wallace-Adaptionen beherrschten die Mabuse-Filme das Krimi-Genre der ersten Hälfte der 60er Jahre in Deutschland.
Lang erzählt die Geschichte des in der Psychiatrie einsitzenden Dr. Mabuse, gespielt von Rudolf Klein-Rogge, der kaum Text sprechen musste. Schon die erste Szene des Films ist mehr als beeindruckend. Unter dumpfen, eintönigen Maschinengeräuschen sieht man einen Mann, der sich in einer Art Kellerraum, der mit allerhand Gegenständen vollgestopft ist, zu verstecken sucht. Die Angst steht ihm im Gesicht geschrieben. Als zwei Männer den Raum betreten, verbirgt sich der Ängstliche hinter einer größeren Truhe. Die beiden Männer sehen seinen Fuß, der hinter der Truhe hervorragt. Der Mann, ein wegen Bestechung entlassener Ex-Polizist namens Hofmeister (Karl Meixner) kann zwar entkommen, aber etliche andere verfolgen ihn, versuchen ihn zu töten, bis es zu einer Explosion kommt.
Hofmeister gelingt es, seinen ehemaligen Kollegen Kommissar Lohmann (Otto Wernicke) anzurufen. Bevor er allerdings irgendeine fundierte Aussage machen kann, sitzt Hofmeister plötzlich im Dunkeln. Es fallen Schüsse, und Lohmann muss annehmen, Hofmeister sei tot.

Derweil hält der leitende Arzt der psychiatrischen Klinik, in der Mabuse untergebracht ist, vor Studenten einen Vortrag über Dr. Mabuse. Die Studenten und wir erfahren von Prof. Dr. Baum (Oscar Beregi Sr.), dass Mabuse, ein ehemaliger Arzt, seine hypnotischen Fähigkeiten und seine überdurchschnittliche Intelligenz für die Planung von Verbrechen genutzt habe. Als Mabuse in die Anstalt eingeliefert worden sei, habe er zunächst nur wirres Zeug zu Papier gebracht. Später aber habe er pro Tag Dutzende von Seiten beschrieben. Mabuse sitze stumm in seiner Zelle und schreibe den ganzen Tag. Ansprechbar sei er nicht. Mabuse, so erfahren wir dann, schreibt an seinem Testament.
Als der Kollege von Dr. Baum, Dr. Kramm (Theodor Loos), einige dieser Aufzeichnungen in Baums Zimmer entdeckt und feststellt, dass dort ein Juwelenraub detailliert so beschrieben wird wie in der Zeitung, vermutet er, dass Mabuse aus der Zelle heraus weiter Verbrechen anstifte. Auf der Fahrt zu Lohmann, dem er dies berichten will, wird Kramm aus einem Auto heraus erschossen. Kurz darauf finden Lohmann und seine Kollegen Hofmeister - völlig durcheinander und unfähig ein klares Wort zu sprechen. Auch er kommt in die psychiatrische Anstalt Baums. Obwohl Lohmann auf einer Fensterscheibe eingeritzt einen Hinweis von Hofmeister auf Mabuse als Urheber von Verbrechen erhält, sieht sich der Kommissar enttäuscht, als er erfährt, Mabuse sei inzwischen in der Anstalt verstorben.

Trotzdem bekommen die Bandenmitglieder Mabuses - wir sehen u.a. Theo Lingen, Paul Henckels, Oskar Höcker, Rudolf Schündler, Camilla Spira und Hadrian Maria Netto als Gangster - weiterhin Anweisungen von einem Mann hinter einem großen Vorhang. Lebt Mabuse doch noch?
Erst die Hinweise eines Gangsters, der schon lange aussteigen will, Thomas Kent (Gustav Dießl), der aber angesichts der Todesdrohungen Mabuses gegen jeden Verräter bislang nicht den Mut gefunden hatte, die Bande an die Polizei zu verraten, bringen den im Dunkeln tappenden Lohmann auf die Spur des mysteriösen Chefs der Gauner. Die Liebe der jungen Lilli (Wera Liessem) bestärkt Kent in seinem Vorhaben, Lohmann alles zu sagen, was er weiß. Beide müssen feststellen, dass Mabuse - oder wer auch immer - Anschläge auf ein chemisches Werk, die Vernichtung der Ernten und die Auslösung von Epidemien plant. Die Zeit drängt ... Ulrich Behrens

Código: Seleccionar todo
"Die Seele der Menschen muss in
ihren tiefsten Tiefen verängstigt
werden durch unerforschliche und
scheinbar sinnlose Verbrechen ...
Verbrechen, deren Zweck nicht einmal
die erfassen, die sie ausüben ...
Verbrechen, die niemandem Nutzen
bringen, die nur den einen Sinn haben,
Angst und Schrecken zu verbreiten!"
(aus dem Testament des Dr. Mabuse "Herrschaft des Verbrechens")

Lang kreiert mit Mabuse den Prototyp des psychopathischen Gewaltverbrechers, des unumschränkt über seine Untergebenen herrschenden Machtmenschen, der das Chaos zum obersten Gesetz erheben will, eine gespaltene, letztendlich einsame Persönlichkeit, wobei sich Lang nicht etwa für die Ursachen dieser Persönlichkeitsspaltung interessiert, sondern für die Folgen, die sie zeitigt. (Vieles von dem, was Lang mit Mabuse kreiert hat, findet man später etwa in den Bösewichtern in James-Bond-Filmen wieder.)
Was wir von Mabuse erfahren, erfahren wir nicht von ihm selbst, sondern nur über andere. Auslöser des Verhaltens Mabuses scheint die Einschätzung zu sein, dass die Menschen das Recht auf Leben verwirkt hätten angesichts des Grauens, das sie immer wieder anrichten. Deshalb müsse man die Menschheit vernichten.
Lang verknüpft immer wieder abwechselnd unterschiedliche Handlungsebenen zu einer homogenen und chronologisch erzählten Geschichte. Wir sehen Szenen im Milieu der Kriminellen, die Mabuse gehorchen, auch wenn sich einige manchmal fragen, welchen Sinn bestimmte Anordnungen Mabuses haben sollten, Szenen im Büro Lohmanns, dann die Szenen, in denen Lilli und Kent sich näher kommen (hier sieht man die einzige Rückblende des Films). Diese unterschiedlichen Handlungsebenen und -orte führt Lang - für die damalige Zeit, als der Tonfilm noch in den Kinderschuhen steckte erstaunlich - zu einem phantastischen Ganzen zusammen. Wie ein Puzzelspiel entsteht so ein zum Schluss einheitliches Bild des Geschehens.
Lang arbeitete auch mit Trick, vor allem in zwei oder drei Szenen, als der Geist des toten Mabuse Dr. Baum erscheint, ihm das fertiggestellte Testament überreicht und sozusagen seinen Geist auf Baum überträgt. Selbst unter heutigen Maßstäben ist der Film noch immer spannend, und der Begriff Suspense hat hier durchaus seine Berechtigung.
Das gilt auch für andere (Schlüssel-)Szenen des Films, etwa schon die Verfolgung Hofmeisters zu Beginn, die mit einer Explosion endet. Oder eine Szene, in der Kent und Lili in einem hermetisch verschlossenen Raum durch die Zerstörung der Wasserleitung versuchen, die Explosion, die ihren Tod bewirken soll, durch das ausströmende Wasser zu lindern. Auch die Szenen, in der eine brennende chemische Fabrik gezeigt wird mit sich daran anschließender Autoverfolgungsjagd, sowie die vorhergehende Szene mit einer Schießerei zwischen den Gangstern in Juwelen-Annas Wohnung und der sich im Treppenhaus verbarrikadierenden Polizei setzten filmische Maßstäbe für die Zukunft.
Insgesamt schließlich ist "Das Testament des Dr. Mabuse" von jener - damals ungewohnten, später allerdings in vielen Filmen weit verbreiteten - düsteren Atmosphäre des Unentrinnbaren charakterisiert, einer Atmosphäre, in der sowohl die Polizei, als auch die Gangster, und erst recht Kent und Lilli in verhängnisvoller Weise den Machenschaften eines (außer für Baum) unsichtbar Wirkenden ausgeliefert scheinen, bis sich das Blatt schließlich wendet.
Klein-Rogge - obwohl er nur als "Geist" einige Worte haucht und schweigsam in seiner Zelle eingesperrt ist - wirkt durch die Art dieser Inszenierung überzeugend als das Böse, Gefährliche schlechthin, dem man nicht entkommen kann. Sein Gegenpart ist Lohmann, den Wernicke als ruppigen, manchmal leicht hysterischen, aber irgendwo auch herzensguten Kriminalisten alten Schlags spielt. Gustav Dießl spielt glaubhaft einen Mann, der dem Verbrechen entsagen will, sogar seine Liebe zu Lilli aufs Spiel setzt, als er keinen Ausweg sieht, um Mabuse zu entkommen. Oscar Beregi zeigt in der Rolle des Dr. Baum die Entwicklung eines fähigen Psychiaters, der allerdings schon ganz am Anfang eine gefährliche Faszination für Mabuse hegt, zum geistigen und praktizierenden Nachfolger Mabuses.
Das Düstere des Films beherrscht nicht nur die nächtlichen Szenen, sondern auch das Tagesgeschehen, das sich - bis auf eine Szene, in der Dr. Kramm ermordet wird - fast ausschließlich in den Räumen der Polizei, der Gangster (Kellergeschoss ohne Fenster) und der Psychiatrie (Zimmer von Dr. Baum und abgeschlossene Patientenräume) ereignet. Die nächtlichen Szenen hingegen spielen sich oft im Freien ab, etwa auf der Landstraße (Verfolgungsjagd), bei der chemischen Fabrik. Dadurch entsteht in jedem Moment des Films eine klaustrophobische Grundstimmung, eine räumliche Beengtheit, die dem Film das bereits genannte Moment des Unentrinnbaren, fast Schicksalhaften verleiht. Das erlösende Moment entsteht durch eine Liebesszene zwischen Lilli und Kent, nach der Kent den Entschluss fasst, sich Lohmann zu offenbaren und ihm bei der Verfolgung der Verbrecher zu helfen. Dieses Liebesszene kommt zwar - insbesondere im Spiel von Wera Liessem - etwas holprig daher, erzeugt durch die Abkehr vom Verbrechen und das befreiende Element des Geständnisses Kents gegenüber Lilli aber die Kehrwendung des Films.
Lang lässt übrigens durch den erscheinenden Geist Mabuses durchaus offen, ob es sich hier um eine "wirkliche" Geistererscheinung im telepathischen Sinne oder eine geistige Beeinflussung eines von Mabuse faszinierten Psychiaters handelt, der sich aufgrund dieser Schwäche einbildet, Mabuses Geist vor sich zu sehen.

2001 Filmlexikon escribió:Elf Jahre nach seinem zweiteiligen Stummfilm Dr. Mabuse, der Spieler" griff Fritz Lang nochmals auf die Gestalt jenes genialen Verbrechers zurück. Mabuse, der als Wahnsinniger in einer Heilanstalt lebt, verbreitet mit Hilfe des von ihm hypnotisierten Arztes Schrecken in der Welt. Nach seinem Tod wird der Arzt, der sich für seine Reinkarnation hält, von der Polizei zur Strecke gebracht; doch er entzieht sich der Staatsgewalt, indem er wahnsinnig wird. Als politisches Gleichnis für das Aufkommen des Faschismus umstritten, ist der Film ein spannend und suggestiv inszenierter Thriller von außergewöhnlich kreativer Gestaltung. Vor allem seine Experimente mit dem Ton und den Bauten sind bemerkenswert. (Alternativtitel: "Das Tagebuch des Dr. Mabuse"; "Dr. Mabuses Testament"; arte strahlte 2001 erstmals eine restaurierte Fassung aus.)"

Imagenbild hochladen
Código: Seleccionar todo
Name                        FL1933 Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p x264
                            ger+eng subs.mkv
Date                        Sun, 06 Nov 2016 17:30:05 +0100
Size                        4,233,200,752 bytes (4037.095 MiB)
Note                        Analysis not complete

Magic

Tipo file                   data

Generic infos

Duration                    02:01:02 (7262.496 s)
Container                   matroska
Production date             Sun, 06 Nov 2016 17:27:02 +0100
Total tracks                3
Track nr. 1                 video (V_MPEG4/ISO/AVC) [BD 720p] {ger}
Track nr. 2                 audio (A_AC3) [ger] {ger}
Track nr. 3                 subtitle (S_TEXT/UTF8) [eng] {eng}
Muxing library              libebml v1.3.4 + libmatroska v1.4.5
Writing application         mkvmerge v9.4.2 ('So High') 64bit

Relevant data

Resolution                  850 x 720
Width                       multiple of 2
Height                      multiple of 16

Video track

Codec ID                    V_MPEG4/ISO/AVC
Resolution                  850 x 720
Frame aspect ratio          85:72 = 1.181
Pixel aspect ratio          1:1 = 1
Display aspect ratio        85:72 = 1.181
Framerate                   23.976 fps

Audio track

Codec ID                    A_AC3
Sampling frequency          48000 Hz
Channels                    2
Bitstream type (bs)         AC3
Bitrate (bs)                224 kbps CBR
Sampling frequency (bs)     48000 Hz
Mode (bs)                   stereo

Profile compliancy

Selected profile            MTK PAL 6000
Resolution                  850 x 720 > 720 x 576
Framerate                   23.976 <> 25

Edition entry

UID                         3268993322395421590
Hidden                      No
Selected by default         No
Playlist                    No
Chapters                   

This report was created by AVInaptic (25-07-2011) on 27-11-2016 16:34:29

Imagen_Imagen

Imagen_Imagen

Imagen_Imagen

Imagen_Imagen

Imagen_Imagen

Imagen_Imagen

Imagen_Imagen

Imagen_picupload


eD2K link FL1933 Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p x264 ger+eng subs.mkv [3.94 Gb] 

English subs are into the mkv. The spanisch subs the same time, but they are from the DVD. Here booth subs to compare (Los subtítulos en inglés están en el mkv. El spanisch subs al mismo tiempo, pero son del DVD. Aquí subs de la cabina para comparar):
eD2K link Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) eng-spa subs.rar [73.4 Kb] 
i can not say, when the Spanish subs are synch! (No puedo decir, cuando los subs españoles son synch!)


It's the 2nd talking movie by Fritz Lang!

 [ Agregar los 2 enlaces a su cliente ed2k ]
Última edición por Initiand el 05 Dic 2016, 16:02, editado 1 vez en total
Avatar de Usuario
Initiand
 
Mensajes: 503
Temas: 203
Registrado: 21 Oct 2012, 19:59

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1932/33) BD 720p VOSI

Notapor toerless » 30 Nov 2016, 03:46

Danke!
Avatar de Usuario
toerless
 
Mensajes: 743
Temas: 12
Registrado: 16 Oct 2012, 16:27

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1932/33) BD 720p VOSI

Notapor boettcher » 01 Dic 2016, 01:01

Danke schön, Initiand :)
Avatar de Usuario
boettcher
 
Mensajes: 1443
Temas: 39
Registrado: 17 Oct 2012, 12:01

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1932/33) BD 720p VOSI

Notapor yojimbo » 01 Dic 2016, 13:27

Thanks, Initiand!
Avatar de Usuario
yojimbo
 
Mensajes: 6427
Temas: 15
Registrado: 18 Oct 2012, 14:25

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1932/33) BD 720p VOSI

Notapor Gorkus » 01 Dic 2016, 21:03

Pena lo de los subtítulos en español :pse: :puchero: pero vielen Dank!
Avatar de Usuario
Gorkus
 
Mensajes: 351
Registrado: 27 Oct 2012, 20:59

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p VOSI [SE (NS)]

Notapor tonapar1 » 06 Sep 2017, 22:46

Muchas gracias por el ripeo a initiand. Un saludo.

http://www.subdivx.com/X6XMzQ2Nzg2X-das ... -1933.html

Aqui hay unos subs de 2013 subidos por zartog que cuadran perfectamente con el ripeo.
Avatar de Usuario
tonapar1
 
Mensajes: 2420
Registrado: 16 Oct 2012, 20:19

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p VOSE-SI

Notapor Gooffy » 09 Sep 2017, 21:41

gracias Initiant, bajándola :genial:
Avatar de Usuario
Gooffy
 
Mensajes: 2236
Temas: 41
Registrado: 21 Oct 2012, 15:35
Ubicación: Atlántida, Uruguay

Re: Das Testament des Dr. Mabuse (Fritz Lang, 1933) BD 720p VOSE-SI

Notapor Gooffy » 11 Sep 2017, 20:10

Podría alguien poner la película en el incoming, desde que la marqué no han bajadp ni los subtítulos ni nada del film. Muchas gracias :colega:
Avatar de Usuario
Gooffy
 
Mensajes: 2236
Temas: 41
Registrado: 21 Oct 2012, 15:35
Ubicación: Atlántida, Uruguay


Volver a Largos Clásicos

¿Quién está conectado?

Usuarios navegando por este Foro: montagut y 2 invitados